Kredit mit Restschuldversicherung

Ein Kredit mit Restschuldversicherung ist nicht immer empfehlenswert. Viele Verbraucherschützer bezeichnen die RSV zu Recht als Kostentreiber. Ein Kredit mit Restschuldversicherung ist ein Ratenkredit, bei dem der Kreditnehmer zu seiner und zur Sicherheit der Bank eine Restschuldversicherung abgeschlossen hat. Das ist eine Art der Risikolebensversicherung, bei der es darum geht, die restliche Kreditschuld für den Todesfall des Kreditnehmers abzusichern.

Mittlerweile wurde das Angebot der Versicherer noch erweitert, sodass Kreditnehmer sich nicht nur gegen den Todesfall absichern können, sondern die Versicherung auch dann einspringt und Raten übernimmt, wenn der Kreditnehmer länger als sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt ist oder unverschuldet arbeitslos wird. Bei den meisten Banken können die Kreditnehmer wählen, ob sie das gesamte Paket Restschuldversicherung abschließen oder nur den Todesfall absichern wollen.

Verbraucherschützer üben Kritik am Kredit mit Restschuldversicherung

Der Preis für die Restschuldversicherung ist abhängig vom Kreditbetrag, der Laufzeit des Kredites, dem Geschlecht des Kreditnehmers sowie dem Alter. Die Kosten für die Restschuldversicherung werden im effektiven Jahreszins nicht ausgewiesen, was eben auch der Anlass für die Kritik der Verbraucherschützer ist. Ein Ratenkredit mit einem effektiven Jahreszins von 8,9 % zum Beispiel, bei dem zusätzlich die Restschuldversicherung abgeschlossen wird kostet im ungünstigen Fall doppelt so viel, aber für den  Verbraucher ist das eben nicht ersichtlich.

Seit es die neue Verbraucherkreditrichtlinie gibt, ist festgelegt, dass die Kosten der Restschuldversicherung im effektiven Jahreszins ausgewiesen werden müssen, wenn der Abschluss der Restschuldversicherung zur Bedingung für die Kreditvergabe gemacht wird. In der Vergangenheit war es häufig nicht so, dass der Kreditnehmer entscheiden konnte, ob er die Restschuldversicherung abschließt oder nicht, sondern die Bank hat eindeutig zu erkennen gegeben, dass der Kredit nur bewilligt wird, wenn der Kreditnehmer die Restschuldversicherung abschließt.

Der Kredit mit Restschuldversicherung ist nicht immer sinnvoll

Eine Restschuldversicherung ist beispielsweise überflüssig, wenn der Kreditnehmer eine Risikolebensversicherung und/oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat. Genauso wenig sinnvoll ist die Restschuldversicherung bei Krediten mit niedrigen Raten oder bei Autokrediten, wenn auch eine Anzahlung eingebracht wurde. Die Bank hat bei einem Autokredit auch noch die zusätzliche Sicherheit im Kfz-Brief, der während der Kreditlaufzeit hinterlegt werden muss.

Kostentreiber Restschuldversicherung, Kredit mit Restschuldversicherung, Restschuldversicherung