Kredit nach der Scheidung

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

* Warum nicht etwas mehr Geld auf Ihrem Konto für Ihre Extrawünsche oder als finanziellen Puffer.

  • Starten Sie jetzt Ihre Kreditanfrage (damit kommt noch kein Vertrag zustande).
  • Nach Prüfung Ihrer Anfrage ist das Geld schon nach 4 Tagen auf Ihrem Konto.
  • Sie müssen dazu nur unser Angebot annehmen. Wenn nicht, dann nicht. Kein Haken, keine Vorkosten.

Der Traum vom großen Glück ist geplatzt, die Scheidung wurde ausgesprochen. Statistisch gesehen gibt es in Deutschland immer mehr Scheidungen. 11 von 1000 Ehen werden geschieden, wobei die durchschnittliche Dauer einer Ehe bei 14,5 Jahren liegt. Bei einer Scheidung werden alle Vermögenswerte aufgeteilt, es sind aber auch noch Kredite zu bezahlen. Nicht zuletzt steht oft ein Partner ohne alles da und muss neue Anschaffungen vornehmen. Aber wie sieht es mit einem Kredit nach der Scheidung aus?

Wer bezahlt Kredite nach der Scheidung

Oft wird angenommen, dass beide Eheleute bei einem Kredit gesamtschuldnerisch haften. Hier kommt es aber auf die Kreditart an und auch auf den Zeitpunkt der Kreditannahme. Das Bestreben der Banken ist, bei Verheirateten immer beide Partner zu einem Kredit unterschreiben zu bewegen. Sie erhalten damit eine hohe Kreditsicherung, gerade dann, wenn beide Partner berufstätig sind.

Allerdings zeigt die Wirklichkeit, dass viele Konsumkredite oder Privatkredite auch allein ohne den Partner aufgenommen werden. Für so einen Fall steht allein der Kreditnehmer in der Pflicht. Der Partner steht hier nicht in der Pflicht. Das gleiche Szenario hat auch Gültigkeit, wenn der Kredit vor der Ehe aufgenommen wurde.

Wurde das Konto überzogen, so unterscheidet die Bank, ob das Girokonto ein Einzel- oder Gemeinschaftskonto ist. Beim Einzelkonto haftet ausschließlich der Kontoinhaber, beim Gemeinschaftskonto beide Eheleute. Ein Immobilienkredit hat ganz andere Prioritäten. Diese Kreditart wird von Seiten der Bank immer mit beiden Unterschriften der Eheleute genehmigt.

Es gibt aber auch Fälle, wo nur ein Partner ins Grundbuch eingetragen wurde. Aber auch in solcher Fall und auch wenn der Partner auszieht, der nicht im Grundbuch steht, ist die Haftung fest.

Natürlich werden Verbindlichkeiten bei einer Scheidung nicht einfach hälftig verteilt. Es muss unterschieden werden, wann der Kredit aufgenommen wurde, auch die Einkommenssituation des Partners spielt eine entscheidende Rolle. Das Scheidungsverfahren wird eine sogenannte Scheidungsvereinbarung aussprechen, welche die zurückzuzahlenden Verpflichtungen regelt.

War beispielsweise der Mann alleiniger Verdiener während der Ehe, so muss er auch nach der Scheidung den größten Teil der Kreditraten tragen. Sind minderjährige Kinder da, so kommen auf den Ehemann noch Unterhaltsverpflichtungen dazu. Allerdings wird das bei der Verteilung berücksichtigt.

Die neuen Möglichkeiten nach der Scheidung

Gerade nach der Scheidung stellt sich für viele die Frage nach einem Kredit nach der Scheidung. Oft hängt das Kreditansinnen auch damit zusammen, dass der Partner keine gemeinsamen Verpflichtungen mit dem anderen mehr haben möchte und so einen Kredit nach der Scheidung anstrebt.

Oft wird auch eine Umschuldung ins Auge gefasst, damit ein neuer Finanzierungsplan erstellt werden kann. So kann ein Kredit nach der Scheidung mit einer Umschuldung den nach der Scheidung bestehenden finanziellen Verhältnissen angepasst werden.

Auch ein Neuanfang mit der Gründung der neuen Existenz kann einen Kredit nach der Scheidung erforderlich machen. Gerade dann wenn der Mann auszieht und Frau und Kinder zurücklässt. Allerdings werden Banken einem Kredit nach der Scheidung nur zustimmen, wenn die finanziellen Verhältnisse nach der Scheidung zufriedenstellend ausfallen.

Beim Mann wird die Bonität anhand der bestehenden Kreditverpflichtungen auch noch durch die Unterhaltspflicht reduziert. Darum muss beim Mann ein gutes Nettoeinkommen vorhanden sein, um einen Kredit nach der Scheidung zu erhalten. Wer unbedingt finanzielle Mittel benötigt und sich in dieser Situation befindet, der sollte ein Gespräch mit einer Bank suchen, inwieweit ein finanzieller Spielraum vorhanden ist.

Gerade eine Umschuldung die die ausstehenden Kredite zusammenfasst, ist bei der Hausbank gut aufgehoben. Bei einer anderen Bank könnte es dabei aber zu einer Ablehnung kommen. Bank und Kunde haben noch keine positiven Krediterfahrungen zusammen. Auch die Einkommenssituation nach der Scheidung ist oft sehr unsicher.

Den Kredit absichern

Die Gründe für einen Kredit nach der Scheidung sind also vielfältig. Bei vielen ist allen voran die finanzielle Ablösung vom Partner. Aber Banken verlangen Sicherheiten bei einem Kredit. Möchte der eine Partner sich jetzt eine neue Existenz aufbauen, so muss er eine sehr gute Bonität haben, damit die Bank das bewilligt.

Ist der Kredit zum Kauf einer Immobilie aufgenommen worden, so wird die Bank prüfen, der die Immobilie nach der Scheidung erhält. Kann der Partner die noch zu zahlenden Raten bezahlen, so wird er einen Kredit nach der Scheidung erhalten, da die Bonität und die Kreditsicherung gegeben ist.

Kann keiner der Partner die Immobilie fertig bezahlen, so muss sie verkauft werden und mit dem Erlös die Schulden getilgt werden. Hat aber nur ein Ehepartner den Kredit aufgenommen, sieht es etwas anders aus. Dann wird der Partner der den Kredit für die Immobilie aufgenommen hat auch dafür.

Das kann unter Umständen sehr schwer werden, gerade dann wenn es sich um eine hohe Schuldenlast handelt. Ein Tipp für noch Verheiratete: Immer diesem Dilemma aus dem Weg zu gehen, sollten Kredite immer von beiden Partnern aufgenommen werden. So wird die Kreditlast halbiert.

Die Bonität mit einem Bürgen verbessern

Generell vergeben Banken einen Kredit nur, wenn der Kunde kreditwürdig ist. Kreditwürdig ist er, wenn das Einkommen oberhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, wenn das Einkommen aus einer nichtselbständigen Tätigkeit kommt und wenn die Schufa sauber ist.

Wurde nun eine Scheidung ausgesprochen und ein Partner hat die Kinder zu versorgen, dann kann oft eine Arbeit nicht aufgenommen werden. Meist ist es die Frau, der dieses Amt zusteht. Die Frau arbeitet nicht und erhält Unterhaltszahlungen vom Ehemann, so wird es mit einem Kredit nach der Scheidung eher schlecht aussehen.

Da das Einkommen zu den Bewilligungskriterien der Banken zählt, ist der Kredit nicht abgesichert. Auch ein Kleinkredit ist nicht machbar. Wohnt die Frau in der Immobilie und der Ehemann bezahlt diese, da er nur allein den Kreditvertrag seinerzeit unterschrieben hat, kann die Frau die Immobilie nicht als Sicherheit für einen Kredit angeben.

In diesem Fall könnte ein Bürge den Fall lösen. Die Frau erhält ja Unterhaltszahlungen für sich und die Kinder und somit einen verfügbaren Betrag zum Leben. Allerdings erkennen die Banken das nicht an. Aber ein Bürge könnte den Kredit absichern, die Raten kämen dann aus den Unterhaltszahlungen.

Inwieweit sich ein anderer Mensch in diese Situation involvieren möchte, weiß letztlich der Bürge selber. Er kommt vielleicht aus dem Verwandtenkreis und ist ein Elternteil, das allerdings solvent sein muss, so könnte ein Kredit nach der Scheidung genehmigt werden.

 

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

* Warum nicht etwas mehr Geld auf Ihrem Konto für Ihre Extrawünsche oder als finanziellen Puffer.

  • Starten Sie jetzt Ihre Kreditanfrage (damit kommt noch kein Vertrag zustande).
  • Nach Prüfung Ihrer Anfrage ist das Geld schon nach 4 Tagen auf Ihrem Konto.
  • Sie müssen dazu nur unser Angebot annehmen. Wenn nicht, dann nicht. Kein Haken, keine Vorkosten.