Kredit ohne regelmäßiges Einkommen

Die Wahrscheinlichkeit, Kredit ohne regelmäßiges Einkommen zu bekommen, ist am Größten, wenn der Kredit direkt im Handel aufgenommen wird. Häufig wird auf die Vorlage von Verdienstabrechnungen verzichtet. Grundsätzlich ist es schwierig von den Banken einen Kredit ohne regelmäßiges Einkommen zu bekommen, da das regelmäßige Einkommen bei der Kreditvergabe die Hauptsicherheit darstellt. Am wahrscheinlichsten hat ein Kreditsuchender Erfolg, wenn er den Kredit direkt im Handel aufnimmt, indem er sich Konsumgüter kauft.

In vielen Elektronikfachmärkten oder Möbelhäusern werden heute Kredite zur Finanzierung der gekauften Waren angeboten. Hier verzichten die Banken schon häufig darauf, dass der Kreditnehmer einen Einkommensnachweis vorlegen muss. Natürlich muss Einkommen vorhanden sein, damit der Kredit in der Folge auch getilgt werden kann.

Kredit für Selbstständige und Freiberufler

Selbstständige und Freiberufler sind eine Personengruppe, die zu denen gezählt wird, die kein regelmäßiges Einkommen. Deswegen ist es für Selbstständige etwas aufwendiger, wenn sie Kredit ohne regelmäßiges Einkommen beantragen. Die Banken prüfen in diesen Fällen die Bonität der Kreditantragsteller auf eine andere Art und Weise. Bei Selbstständigen und Freiberufler ist es üblich, dass die kreditgebende Bank sich von der Hausbank eine Bankauskunft geben lässt. Dabei interessiert nicht etwa der Kontostand, sondern das Zahlverhalten im Allgemeinen. Der Kreditgeber erfährt, ob Zahlungsverpflichtungen pünktlich bedient werden, ob regelmäßig Umsätze getätigt werden, und bekommt eine Auskunft, wie die Hausbank den Kreditsuchenden bewertet. Für die zu treffende Kreditentscheidung wird die Bankauskunft herangezogen.

Was ist pfändbares Einkommen

Nun könnte ein Arbeitsloser kommen und sagen, was soll das denn, ich habe doch regelmäßiges Einkommen. Pünktlich zum 1. eines Monats bekomme ich mein Arbeitslosengeld überwiesen. Das ist teilweise richtig, aber die Banken bewerten das Arbeitslosengeld nicht als pfändbares Einkommen. Es ist eine Lohnersatzleistung, die nicht dauerhaft gezahlt wird und auch nicht pfändbar ist. Das heißt, Bezieher von Lohnersatzleistungen – auch wenn diese regelmäßig gezahlt werden – sind aufgrund dessen nicht kreditwürdig. Zum regelmäßigen Einkommen zählt der Lohn oder das Gehalt, dass ein Kreditnehmer aus dem Arbeitsverhältnis bezieht. Wer nur als Aushilfe beschäftigt ist, und demzufolge unregelmäßig Einkommen bezieht, fällt auch schon wieder in die Kategorie derer, die es nicht leicht haben, wenn sie Kredit brauchen.

Kredit bei unregelmäßigem Einkommen, Kredit ohne regelmäßiges Einkommen