Kredit in der Elternzeit

Ein Kredit in der Elternzeit wird von den Banken häufig aufgrund eines negativen Ergebnisses in der Haushaltsrechnung nicht bewilligt. Bei der Haushaltsrechnung, die vonseiten der Banken bei privaten Kreditantragstellern durchgeführt wird, werden die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt. Das Elterngeld wird dabei allerdings nicht berücksichtigt, weil es aus Sicht der Banken kein regelmäßiges Einkommen darstellt. Elterngeld wird nur über einen begrenzten Zeitraum gezahlt und ist sozusagen eine Lohnersatzleistung. Viele junge Eltern können das nicht nachvollziehen, da sie, seit es das Elterngeld gibt, finanziell deutlich besser gestellt sind, als das vor der Einführung des Elterngeldes der Fall war. Die Banken hingegen schauen in die Zukunft – und von daher ist nicht sicher, ob derjenige, der das Elterngeld aktuell bezieht, anschließend sofort wieder in den Job zurückkehren wird. Deshalb bleibt es bei der Haushaltsrechnung außen vor und führt häufig dazu, dass ein Kredit in der Elternzeit nicht ohne Weiteres zu bekommen ist.

Wie man trotzdem Kredit in der Elternzeit bekommt

Die Chancen, einen Kredit zu bekommen steigen, wenn glaubhaft nachgewiesen werden kann – das kann zum Beispiel durch eine Bestätigung des Arbeitgebers erfolgen – dass nach Ablauf der Elternzeit die Berufstätigkeit wieder in vollem Umfang aufgenommen wird. Darüber hinaus gibt es natürlich auch Kunden, die einen Kredit über eine kurze Laufzeit beantragen, die praktisch mit der Zeit der Zahlung des Elterngeldes identisch ist. Auch in solchen Fällen wird der Kredit natürlich bewilligt.

Eine weitere Alternative bietet sich für junge Eltern, wenn sie einen Bürgen mit in den Vertrag aufnehmen, der ein regelmäßiges Einkommen in pfändbarer Größenordnung nachweisen kann. 

Kleinkredite in der Elternzeit werden oft bewilligt

Wenn junge Eltern beim Versandhandel einen Kredit aufnehmen oder beispielsweise im Media Markt, spielt die Frage, dass das Elterngeld nur eine Lohnersatzleistung ist, nicht die entscheidende Rolle. Hier wird vonseiten der Banken deutlich großzügiger Verfahren, weil die Ware, die mit dem Kredit gekauft wird, ohnehin erst Eigentum der Kreditnehmer wird, wenn sie vollständig bezahlt ist.