Ratenkredite ablösen

Es gibt sicherlich viele Gründe, warum Kreditnehmer vorhandene Ratenkredite ablösen wollen. Die seit Juni vergangenen Jahres in Kraft getretene Verbraucherkreditrichtlinie hat Kreditnehmern dabei den Rücken gestärkt. Heute ist es wesentlich einfacher, wenn man laufende Ratenkredite ablösen möchte. Wer heute plötzlich zu Geld kommt und seine Verbindlichkeiten begleichen will, muss sich nicht mehr an extrem lange Fristen halten. Heute können Kreditnehmer ihren Ratenkredit von Beginn an ganz oder teilweise ablösen. Im Gegenzug dürfen die Kreditgeber eine Vorfälligkeitsentschädigung erheben, die maximal ein Prozent des Ablösebetrages betragen darf. Ist die Restlaufzeit des Kredites nicht einmal mehr 12 Monate, darf die Entschädigung sogar nur maximal 0,5 Prozent betragen.


Warum Ratenkredite ablösen wichtig sein kann

Oft werden Kredite spontan aufgenommen, ohne dass die Kreditnehmer darauf achten, wie hoch die Zinsen und Gebühren sind. Häufig haben Verbraucher auch mehrere Kredite parallel laufen, was die Gefahr mit sich bringt, dass man die Übersicht verliert. Jetzt kann das Ablösen der Ratenkredite und das Zusammenfassen in einem einzigen neuen Kredit sinnvoll sein, weil dann a) nur noch eine Kreditverpflichtung besteht und b) die Kreditkosten insgesamt niedriger sein können.

Oft ist es auch so, dass Banken im Zusammenhang mit einer neuen Kreditaufnahme verlangen, dass bestehende Verpflichtungen abgelöst werden. So ist das beispielsweise grundsätzlich bei Beamtendarlehen. Nehmen Beamte ein zinsgünstiges Darlehen auf, dass speziell für Beamte angeboten wird, werden sie verpflichtet, mit diesem Darlehen möglicherweise bestehende Vorverpflichtungen abzulösen. Ausgenommen sind hiervon lediglich Hypothekendarlehen oder andere Immobilienfinanzierungen.


Nicht immer ist eine Kreditablösung angebracht

Auch wenn man durch das Ablösen von Ratenkrediten seine Schulden los wird, kann es sein, dass es sinnvoller ist, den Kredit so wie er ist weiterlaufen zu lassen und die liquiden Mittel derweil zu sparen. Wer zum Beispiel eine Null-Prozent-Finanzierung laufen hat, die nichts kostet, sollte zusätzliche Liquidität besser in Tagesgeld anlegen und sich extra verzinsen lassen.